PV-Weiterbetrieb FAQ

1. Was ist die grün.power-Community?

Ab 2021 fallen jedes Jahr zehntausende PV-Altanlagen aus der 20-jährigen EEG-Förderung. grün.power mit seiner Muttergesellschaft in.power möchte auf jeden Fall verhindern, dass diese ausgeförderten Anlagen außer Betrieb genommen werden müssen! Darum bieten wir ein Konzept an, bei dem wir als grün.power auf der einen Seite die Stromeinspeisung dieser Anlagen zu einem fairen Preis abnehmen und auf der anderen Seite den Strombedarf der Anlagenbetreiber mit unserem echten Ökostrom bedienen wollen. Die Solarpioniere von vor 20 Jahren werden somit zum Prosumer in der grün.power-Community!

2. Was bedeutet „Prosumer“?

Das Wort Prosumer setzt sich zusammen aus Producer (also Erzeuger) und Consumer (also Verbraucher) und drückt aus, dass ein PV-Anlagenbetreiber in der grün.power-Community seinen Strom liefert und auch den Strom, den er für seinen Haushalt braucht, bei grün.power bezieht.

3. Wer kann sich an der grün.power-Community beteiligen?

Alle PV-Anlagen, die vor dem 31.12.2000 ans Netz gegangen sind, verlieren zum 31.12.2020 (nach 20 Jahren) ihre bislang durch das EEG garantierte Einspeisevergütung. Rollierend gilt dies für alle Anlagen nach 20 Jahren, jeweils zum Jahresende.

Das grün.power-Angebot richtet sich bundesweit an alle Betreiber solcher Solarstromanlagen, eine Mindestgröße oder Höchstgrenze gibt es dabei nicht. Allerdings wäre bei Anlagen ab 7 kWp zukünftig voraussichtlich ein intelligentes Messsystem erforderlich – siehe unten.

4. Was muss ich tun, um mich an der grün.power-Community zu beteiligen?

Erster Schritt ist, Ihre Anlage unter www.gruenpower.eu/pv-weiterbetrieb bei grün.power zu registrieren – auch wenn sie erst ab 2022 aus der Vergütung geht. So erhalten Sie von uns alle aktuellen Informationen und dann auch den Auftrag zur Stromabnahme. Nach der Vertragsbestätigung durch grün.power übernehmen wir mit Hilfe der Marktlokations-ID (MaLo) die Ummeldung beim Netzbetreiber.

Zweitens wäre es gut wenn Sie mit Ihrem Haushaltsstromverbrauch Ökostromkunde bei grün.power werden. So bekommen Sie echten Ökostrom direkt aus den Erzeugungsanlagen und sparen außerdem 5€ monatlich an Grundgebühr für die Vermarktung Ihres Stroms von grün.power. (siehe nächste Frage)

5. Wo finde ich meine Marktlokations-ID (MaLo)

Die Marktlokations-ID müssen Sie beim Netzbetreiber erfragen, wobei Sie den Zusatz „zur Anmeldung der Direktvermarktung“ in Ihre Anfrage einfügen müssen.

6. Muss ich dem Netzbetreiber mitteilen, dass grün.power in Zukunft meinen Strom abnimmt?

Nein, mit dem unterzeichneten Auftrag zur Stromabnahme und der folgenden Vertragsbestätigung durch grün.power nehmen wir die Ummeldung beim Netzbetreiber vor.

7. Welche Vergütung bekomme ich für meinen eingespeisten Strom? Welche Gebühren entstehen?

Wir orientieren uns bei der Vergütung jeweils am monatlichen Marktwert Solar, wie er durch die Netzbetreiber veröffentlicht wird (https://www.netztransparenz.de/EEG/Marktpraemie/Marktwerte).

Wenn ein Anlagenbetreiber wie in unserem Modell vorgesehen grün.power-Prosumer ist – also Einspeiser und gleichzeitig Ökostromkunde in der grün.power-Community – berechnen wir für die Vermarktung lediglich eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 4,75 € (brutto). Sollte jemand nicht mit seinem Reststrombezug zu grün.power wechseln wollen oder können, benötigen wir für das Handling eine erhöhte Grundgebühr in Höhe von 9,75 €/Monat (ebenfalls brutto und orientiert am Grundpreis der Ökostromtarife).

8. Welche Konditionen bieten Sie für Ihre Ökostromkunden an? Arbeitspreis / Grundpreis?

Anlagenbetreiber in der grün.power-Community bekommen die gleichen Konditionen für den Reststrombezug wie die anderen grün.power-Ökostromkunden.

grün.power bietet zwei Tarife für echten Ökostrom an, der auch jetzt bereits direkt aus den Erzeugungsanlagen, ohne Umweg über die Strombörse kommt und zukünftig dann auch den Strom aus den ausgeförderten PV-Anlagen enthält:

grün.power premium
100% Ökostrom aus der Region bzw. Deutschland
besonders hochwertige Zusammensetzung:
15% Windkraft, 5% Sonnenenergie, 80% Wasserkraft
29,95 Cent/kWh + 9,75 €/Monat*

grün.power light
100% Ökostrom aus der Region bzw. Deutschland
hochwertige Zusammensetzung:
2% Windkraft, 98% Wasserkraft
28,95 Cent/kWh + 9,75 €/Monat*

*Preisbeispiel für das Rhein-Main-Gebiet 2020. Die genauen Konditionen in den einzelnen Netzgebieten finden Sie in unserem Tarifrechner.

9. Kann ich meinen produzierten Strom auch selbst verbrauchen (Eigenverbrauch) und nur den Teil einspeisen, den ich nicht selbst verbrauchen kann?

Wir hoffen, den Anlagenbetreibern auch den Eigenverbrauch Ihres Stroms ermöglichen zu können – wenn es die noch zu beschließende gesetzliche Regelung zulässt.

Dazu müssten Sie dann noch einen Elektriker beauftragen, Ihre Anlage umzurüsten. Hierfür ist nur ein ganz einfacher Schritt nötig.

10. Muss ich auf den selbst verbrauchten Strom dann EEG-Umlage bezahlten?

Der derzeitige Gesetzentwurf der EEG-Novelle 2021 sieht tatsächlich vor, dass auch auf diesen Eigenverbrauchsstrom aus ausgeförderten Anlagen 40% der EEG-Umlage gezahlt werden müssen. Aber das Gesetzgebungsverfahren läuft noch und die Verbände der erneuerbaren Energien setzten sich unter anderem an diesem Punkt stark ein. Somit können wir derzeit noch nicht final sagen, wie diese Frage entschieden werden wird. 

11. Meine Solaranlage läuft zum 31.12.2020 aus der EEG-Vergütung, kann grün.power gewährleisten, dass ich meinen Strom ab 01.01.2021 weiter einspeisen kann?

Unser Ziel ist es, allen interessierten Anlagenbetreibern ausgeförderter Solaranlagen eine direkte Anschlussregelung ab dem 01.01.2021 zu bieten, indem wir den Strom abnehmen und vergüten. Dazu ist es besonders wichtig, dass Sie sich schnell unter https://gruenpower.eu/pv-weiterbetrieb/ registrieren, damit wir noch einen Einspeisevertrag abschließen und dann die Prozesse zur Ummeldung Ihrer Anlage starten können. Sollte der Start zum 01.01.2021 aber nicht funktionieren, können Sie natürlich gerne auch noch zu einem späteren Zeitpunkt einsteigen.

Je nach Vertragsbindung beim derzeitigen Stromversorger, kann der Start der Strombelieferung ebenfalls später sein. Für die Übergangszeit müssen wir eine erhöhte Grundgebühr berechnen, siehe oben.

12. Kann ich auch meine PV-Anlage bei grün.power in die Direktvermarktung geben, ohne mit meinen Stromvertrag zu grün.power zu wechseln.

Der Reststrombezug über grün.power wäre sehr sinnvoll, da wir dann PV-Produktion, Überschusseinspeisung und Kundenverbrauch gemeinsam bilanzieren können. Wir bieten dennoch auch die Variante ohne Ökostrombezug bei grün.power an. Allerdings müssen wir in diesem Fall eine um 5 € erhöhte Grundgebühr von derzeit 9,75 € berechnen. – Als Ökostromkunde bei grün.power sparen Sie also jährlich 60 € bei der Einspeisung Ihres Stroms.

Sollten Sie derzeit einen Stromliefervertrag mit Vertragsbindung haben, können Sie auch ab dem 01.01.2021 mit der Einspeisung Ihres Stroms in die grün.power-Community starten und dann mit Ihrem Strombezug zu grün.power wechseln, wenn Ihr anderer Vertrag beendet werden kann. In der Übergangszeit würden Sie dann ebenfalls eine Grundgebühr von 9,75 €/Monat zahlen.

13. Benötigt meine Anlage einen neuen Stromzähler für die Direktvermarktung? Welche Kosten entstehen für Einbau und Messstellenentgelt?

Wir planen unser Modell bei Anlagen kleiner 7 kWp ohne intelligentes Messsystem umzusetzen. Bei Anlagen ab 7 kWp wäre zukünftig voraussichtlich ein intelligentes Messsystem erforderlich, deren Kosten in Höhe von ca. 100 €/Jahr seitens des jeweiligen Netzbetreibers in Rechnung gestellt würden.

14. Wer kümmert sich um die Umrüstung der bislang voll einspeisenden Anlage zur Prosumer-Anlage? Vermitteln Sie einen Elektriker oder kümmert sich jeder selbst?

Die Umrüstung kann mit wenig Aufwand vom Fachmann erfolgen, so dass es am einfachsten und günstigsten für Sie ist, selbst einen lokalen Elektriker zu beauftragen.

15. Wie sieht die Wirtschaftlichkeit dieses Modells aus?

Die Kostenvorteile bzw. zukünftige jährliche Gesamtersparnis lässt sich exemplarisch aus der nachfolgenden Beispielrechnung entnehmen.

Beispielrechnung: grün.power-Community

Beispielhaft könnte die Wirtschaftlichkeit des Weiterbetriebs einer PV-Anlage so aussehen:

PV-Anlage 3 kWp = ca. 3.000 kWh/Jahr;
Haushaltsstromverbrauch = ca. 3.500 kWh/Jahr
Eigenverbrauch (ohne Speicher) ca. 30% = ca. 1.000 kWh/Jahr
= bei einem Preis von ca. 30 ct/kWh
= ca. 300 € Einsparung an Stromkosten

Einspeisung in die grün.power-Community = ca. 2.000 kWh/Jahr
= bei einem Preis von ca. 3 ct/kWh (siehe Marktwert)
= ca. 60 € Vergütung

Jahresbetrachtung bei Direktvermarktung durch grün.power (Ersparnis durch Eigenverbrauch plus Vergütung durch grün.power minus monatliche Kostenpauschale  von 12 x 4,75 €/Monat = 57 €/Jahr) 
= ca. 300 €/Jahr + ca. 60 €/Jahr – 57 €/Jahr = ca. 303 €/Jahr*

Einmalige Kosten für einen selbst beauftragten Elektriker zur einfachen Änderung der Installation von Volleinspeisung auf Eigenverbrauch
= ca. 100 € einmalig

Reststrombezug über die grün.power-Community: bitte entnehmen Sie die individuellen grün.power-Tarife unserem Tarifrechner.

Kosteneinsparung im ersten Jahr:
ca. 303 €/Jahr* – ca. 100 € (einmalig) = ca. 200 €/Jahr
Kosteneinsparung in jedem weiteren Jahr: ca. 303 €/Jahr*


* ggf. abzüglich der EEG-Umlage für den Eigenverbrauch (in Klärung im Rahmen der aktuellen EEG-Novelle)

Zurück zur Website zum PV-Weiterbetrieb

grün.power-Tarife einsehen